essen | wohnen | sehen

Mit dem Mietwagen quer durch die USA | Teil 3 |

|San Francisco, Kalifornien|

>>hier lang zu unserer USA Reiseübersicht!

3 Tage San Francisco, Tag 1 Highlights und Route, www.diefernwehfamilie.de

Tag 1.

pinecrest Restaurant in San Francisco, für das typisch amerikanische Diner Erlebnis, www.diefernwehfamilie.de

Den ersten Tag in San Francisco wollten wir mit einem typisch amerikanischen Diner Erlebnis beginnen. Mit der Bahn sind wir bis zur Powell Str. Station gefahren, denn von da aus starten auch die Cable Cars – eine Fahrt mit einer Cable Car haben wir ausfallen lassen, weil man relativ lange warten muss und dann in einem überfüllten Wagen steht. Wir sind später einfach entlang der Cable-Car-Strecke gelaufen und haben uns jedes Mal darüber gefreut, wenn ein Wagen an uns vorbeigefahren ist;) Zurück zu unserem typisch amerikanischen Frühstück. Das haben wir im Pinecrest Restaurant (Ecke Geary Str & Mason Str) genossen. Bei mir mussten es Pancakes und Bacon sein. Micha hat sich für ein Omelette entschieden. Das Essen wurde gleich hinter der langen Theke gebrutzelt. Ein amerikanisches Restaurant, so wie wir es uns vorgestellt hatten – amerikanischer Diner-Stil mit toller Atmosphäre, wie im Film.

Jefferson & Taylor Cable Car Station, San Frnacisco, www.diefernwehfamilie.de

Zu Fuß haben wir uns dann auf den Weg zur Fisherman’s Wharf gemacht, weil wir schon in Deutschland eine Ride the Duck Tour über Viator* gebucht haben (wenn du diesen Link nutzt, um eine Aktivität bei Viator zu buchen, bekommst du 7 Euro geschenkt, und ich auch! Cool oder?). Diese hat an der Jefferson Str begonnen, sodass wir uns an der Haltestelle Jefferson & Taylor auch die tollen historischen Straßenbahnen der Streetcar-F-Linie anschauen konnten, die dort im Minuten Takt angehalten haben. Wir sind nicht mitgefahren. Aber ich würde es auf jeden Fall machen, wenn wir noch ein zweites Mal in San Francisco sind.

Ride the Duck Tour, San Francisco, www.diefernwehfamilie.de

Die Ride the Duck Tour ist ein Amphibienfahrzeug, dass sowohl auf der Straße als auch im Wasser fährt. Die kleine Stadt- und Wasserrundfahrt war auf jeden Fall ganz lustig und ich durfte sogar auch mal fahren! Unter anderem sind wir am Powell-Hyde Cable Car Turntable, an der Lombard Street und dem AT & T Park (Baseballstadion) vorbeigefahren. Den AT & T Park konnten wir dann auch noch mal vom Wasser aus sehen – ebenso die durch ein Erdbeben 1989 zerstörte Oakland Bay Bridge und im Schatten entspannende Seehunde! Die Ride the Duck Tour gibt es allerdings in San Francisco seit dem 7. September 2015 nicht mehr, weil es sich anscheinend nicht mehr für die gelohnt hat. Ich finde es schade, weil es mal eine andere Art und Weise ist, eine Stadt zu erleben.

pier 66, san Francisco, www.diefernwehfamilie.de

Nach der Tour sind wir zum Pier 39 spaziert, um uns die Seehunde auf den Docks anzuschauen! Auf dem Weg sieht man Straßenmusiker, -Künstler und -Tänzer. Es ist auf jeden Fall eine Menge los. Die Seehunde zu beobachten, macht richtig Spaß! Obwohl es relativ ruhig aussieht, gibt es immer mindestens einen Seehund der Radau macht!

in-n-out burger, San Francisco, www.diefernwehfamilie.de

Nachdem wir uns an den Seehunden sattgesehen haben, hatten wir doch tatsächlich Hunger und mussten unbedingt zum IN-N-OUT Burger. Eigentlich ist die Fast-Food-Kette dafür bekannt, nur an der Westküste zu sein, aber ich meine, wir haben sie auch in Texas gesehen. Trotzdem, wo auch immer ihr sie findet, geht rein, bestellt euch einen super leckeren Burger, macht es euch bequem und genießt jeden Bissen!

Streets of San Franciscos

Nach dem super leckeren Essen haben wir uns wieder auf den Weg gemacht. Ein weiterer kleiner Spaziergang. Dieses Mal sollte es zum Coit Tower gehen. Der Coit Tower bietet nicht nur einen super geilen Blick über die Stadt, die Golden Gate Bridge und die Lombardi Street, nein, dort soll es auch Papageie geben! Unsere Gastgeber haben uns den Coit Tower wegen der Papageie empfohlen, aber das hatte ich gar nicht mitbekommen! Als wir dann abends wieder zuhause waren und ihnen berichteten, was wir gemacht haben, wollten sie wissen, ob wir denn auch die Papageie gesehen hätten….“Ach, da soll es Papageie geben? Wir haben leider nicht nach ihnen Ausschau gehalten.“ Also Augen auf auf dem Coit Tower, oder zumindest Ohren auf…vielleicht hört man sie ja auch!

Coit Tower, San Francisco, www.diefernwehfamilie.de

3 Tage San Francisco: Essen | Wohnen | Sehen, www.diefernwehfamilie.de

Tag 2.

on the road, Tagesausflug zum Yosemite National Park, San Francisco

Der zweite Tag war auch schon aus Deutschland über Viator* gebucht (↞wenn du diesen Link nutzt, um eine Aktivität bei Viator zu buchen, bekommst du 7 Euro geschenkt, und ich auch! Cool oder?). Eine Tagestour zum Yosemite Nationalpark! Mit dem Bus ging es durch unterschiedlichste Landschaften. Wir haben mehrere Stopps eingelegt und kleine Wanderungen gemacht – unter anderem durch den Tuolumne Grove. Auf dem Rundgang sieht man Mammutbäume und den Dead Giant Tunnel Tree!

dead-giant-tunnel-tree,-Tuolumne-Grove-Trailhead

Während eines kleinen Busstopps am bekannten Aussichtspunkt für den Half Dome und El Capitan Halt kann man natürlich ein tolles Foto schießen und so tun, als wäre man dort alleine gewesen und hätte den Ausblick in Ruhe genossen. Aber in Wirklichkeit sieht es da so aus;)

Yosemite-Nationalpark

Von da aus ging es dann in das Yosemite Tal. Dort hatten wir wieder ein wenig Zeit, um uns umzuschauen. Es gibt mehrere Wasserfälle, aber aus Zeitgründen schafft man es nur, den am Parkplatz nächsten anzupeilen. Dort war es dann dementsprechend auch recht voll und wir haben uns lieber auf den Weg gemacht, einen kleinen Spaziergang durch den Wald zu machen.

Yosemite Nationalpark

Yosemite-Nationalpark Trail

Als Fazit des Tagesausflugs kann ich sagen: Hast du wenig Zeit und möchtest so viel wie möglich in kürzester Zeit sehen, dann ist der Tagesausflug genau richtig für dich! Deswegen haben wir ihn auch gebucht! Aber, da ich für unsere gesamte Rundreise sagen muss, dass weniger manchmal mehr ist, würde ich mir das nächste Mal definitiv mehr Zeit für die einzelnen Sehenswürdigkeiten lassen und vielleicht sogar im Yosemite Nationalpark campen und so das Tages-Programm auf mehrere Tage verteilen. Es würde sich auf jeden Fall lohnen!

Sonnenuntergang-mit-Blick-auf-Alcatraz-Island-und-die-Golden-Gate-Bridge

Den Tag konnten wir dann mit diesem wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf die Skyline von San Francisco, die Golden Gate Bridge und Alcatraz ausklingen lassen!

Tag 3.

3 Tage San Francisco, Tag 3 Highlights und Route, www.diefernwehfamilie.de

Am dritten Tag haben wir uns wieder zu Fuß auf den Weg gemacht und in der Arizmendi Bakery mit Leckereien für den Tag eingedeckt. Denn wir hatten ein bisschen was vor.

Arizmendi Bakery_make loaves not war

Von da aus ging es weiter über einen kleinen Markt in den Golden Gate Park und von da aus mit dem Bus zum Golden Gate Bridge Welcome Center. Den Golden Gate Park haben wir wirklich nur an der Oberfläche angekratzt! Ich glaube, man könnte dort noch so viel mehr sehen, erleben und sich auch einfach mal entspannen. Aber dafür hatten wir ja keine Zeit;) Auf auf, weiter weiter musste es gehen! Vom Welcome Center führt der Battery East Trail zurück in die Innenstadt. Am Anfang der Strecke bieten sich dir immer wieder Möglichkeiten, Fotos von der Golden Gate Bridge zu machen;) Davon bekommt man irgendwie nie genug. Die Strecke ist wirklich schön und ich würde sie jedem San Francisco Besucher empfehlen. Denn dort hat man auch mal das Gefühl, Einheimische in ihrem Alltag zu sehen und nicht nur Touristen – wie wir- , die von einem Ort zum nächsten hasten.

Golden Gate Bridge Welcome Center und Battery E Trail, San Francisco

Nach unserem Spaziergang haben wir uns mit der Bahn auf den Weg zum Flughafen gemacht, um unser Mietauto abzuholen! Wie aufregend! Dass dabei alles anders kam, als gedacht, kannst du hier lesen!

Mit dem Auto sind wir dann zum Sutro Baths gefahren (Point Lobos Ave. am Louis‘ Restaurant). Dort haben wir uns mal wieder einen wunderschönen Sonnenuntergang zu Gemüte geführt! Eigentlich wollten wir auch dort essen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert…keine Ahnung mehr wieso:D War auch nicht weiter schlimm, denn dadurch sind wir zu Chipotle gegangen – bei unseren airbnb Gastgebern um die Ecke. Waaaaa! – mein absoluter Favorit für die gesamte USA Reise! Ich habe mir eine Bowl mit Petersilien-Zitronen Reis, Bohnen, Tomaten Salsa, geröstetem Chili Mais, Sour Creme, Salat und Guacamole bestellt! Ich hätte mich reinlegen können! Es war so soooo gut!

UPDATE: Zurück in Deutschland musste ich wissen, ob es die „Fast Food Kette“ auch in Deutschland und vielleicht sogar in unserer Nähe gibt. Ja, wirklich, es gibt Chipotle in Deutschland! Aber nur in Frankfurt. Ziemlich weit weg von uns! Deswegen habe ich Chipotle mal angeschrieben und gefragt, ob sie denn nicht auch Interesse hätten, eine Filiale in Hannover aufzumachen. -Du merkst, ich liiiiebe das Zeug. Ansonsten hätte ich die nie angeschrieben:D- Jedenfalls war die Antwort zwar freundlich, aber leider eine Absage. Meine Hoffnung bleibt aber! Außerdem habe ich bei Pinterest ein Rezept gefunden, das ziemlich nah an das Original kommt! LECKER!

The end of the day in San Francisco

Du willst auch nach NY City? Hier unser ultimativer Spaziergang durch New York!

Was man auf der Route 1 zwischen San Francisco und San Diego erleben kann, liest du am besten hier!

Unsere Gesamte Strecke als Übersicht findest du hier!

Wenn du erfahren willst, was wir noch alles bei unserer USA Rundreise erlebt sowie gelernt haben, und was wir noch auf unserer künftigen Langzeitreise erleben werden, dann melde dich bei unserem Newsletter an!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken