und wieso nicht mehr…

Mit dem Mietwagen quer durch die USA | Teil 7 |

|Las Vegas und Hoover Dam|

>>hier lang zu unserer USA Reiseübersicht!

Auf dem Weg nach Las Vegas von San Diego....Sandstürme und Langeweile, DieFernwehFamilie

Beim Frühstücken in San Diego haben wir über die HotelTonightApp** ein Zimmer in Las Vegas gebucht – eine Nacht für 135 Euro (inklusive 60 Euro Gutschein) im Whynn! Und schon ging es los. Las Vegas! Sandstürme und Langeweile haben uns auf der Strecke begleitet. Hohe Erwartungen an Las Vegas hatten wir eigentlich nicht. Deswegen haben wir dort auch nur einen Zwischenstopp auf dem Weg zu den Canyons geplant.  **(Mit dem App-Einladungscode > MSPEER8 < bekommst Du und auch wir einen 25$ Gutschein. Voraussetzung ist der Mindestbestellbetrag von 135$.)

Ersten Eindrücke von Las Vegas, ist das schon Las Vegas? DieFernwehFamilie

Von Weitem sahen wir in der Wüste eine Stadt…konnte das schon Las Vegas sein. Ja! Nein! Vielleicht doch?! Nein, die erste kleine Spielerstadt auf dem Weg zwischen San Diego und Las Vegas ist nicht Las Vegas! Aber ehrlich gesagt, war sie auf jeden Fall hübscher und witziger anzusehen. Denn als wir Las Vegas erreichten, war die Aussicht nicht gerade ein Vorgeschmack auf Las Vegas, wie man es sich wahrscheinlich vorstellt…

Unser Hotel in Las Vegas, das Whynn! DieFernwehFamilie.de

Das Whynn zu erreichen, war auf jeden Fall nicht schwer und es sah doch schon recht vornehm aus. Von Innen dann alles farbenfroh, teilweise etwas kitschig und voller Spielautomaten. Unser Zimmer war dagegen elegant, schlicht und riesig! Nur durfte man nichts länger als 15 Sekunden aus dem Kühlschrank oder vom Tablet über dem Kühlschrank nehmen, ansonsten wurde es einem abgerechnet…puh. Da traut man sich nicht so schnell ran! Das Whynn war auch das einzige Hotel während der ganzen Reise in dem wir für das WLAN extra zahlen mussten!

Las Vegas

Nachdem wir uns ein wenig hübsch gemacht hatten (mehr oder weniger, ich hatte eigentlich nichts wirklich Schickes für die ganze Reise eingeplant:D ), sind wir einfach mal raus und auf den Las Vegas Boulevard. Das Whynn ist am nördlichen Ende des Strips und auf dem Weg nach unten haben wir erstmal im Walgreens angehalten, um uns mit ein paar Kleinigkeiten einzudecken. Dann ging es weiter zum Eifelturm. Bevor wir den allerdings erreichten, haben wir im Carnaval Court angehalten. Denn da gab es ein Chipotle! Yea! Beim schreiben bekomm‘ ich schon wieder Lust auf eine Schüssel davon!

Chipotle Las Vegas! DieFernwehFamilie

Weiter im Text: Schon auf der Fahrt nach Las Vegas haben wir einen stärkeren Sandsturm abbekommen, leider schien dieser und bis nach Las Vegas verfolgt zu haben! Denn auch in Las Vegas war es so unglaublich windig und dann der ganze Sand in den Augen! Boa, war ich genervt! Wir sind nochmal schnell rüber zum Ceasars Palace, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Whynn gemacht haben. Wir sind beide keine Spieler und haben beide nur ein Mal an einem der vielen Automaten ein bisschen Geld eingeworfen und Überraschung, Überraschung: NICHTS GEWONNEN ;) Auf dem Rückweg haben wir noch einmal einen Stopp im Walgreens gemacht, um uns mit Ben & Jerry’s einzudecken. Zurück im Hotel haben wir uns in die Badewanne gesetzt, um den ganzen Sand aus jeder Ritze unseres Körpers zu waschen, nebenher einen Film geschaut (ja, das Bad hatte einen eigenen Fernseher!) und unser Eis genossen! So verbringt man seine Nacht in Las Vegas! :D

1 Nacht in Las Vegas und wieso nicht mehr....DieFernwehFamilie

Aber im Ernst. Für uns war Las Vegas einfach nur eine teilweise etwas peinliche Partymeile für Amerikaner – also sowas wie Malle für uns Deutsche, nur im gehobenen Stil. Deswegen waren wir am nächsten Morgen auch nicht traurig, wieder zu fahren.

Hoover dam, DieFernwehFamilie

Ein kleiner Umweg zum Hoover Dam sollte es nochmal sein, bevor wir uns in die Canyons stürzten! Der Hoover Dam und damit der Colorado River trennt Arizona und Nevada. Hier 9 knallharte Fakten zum Hoover Dam:

Zwischen Nevada und Arizona: Der Hoover Dam und 9 knallharte Fakten, DieFernwehFamilie

1. Der Hoover Dam wurde in 5 Jahren während der schweren Depression 1929 gebaut.

2. Er wurde 2 Jahre früher als geplant fertig und lag unter dem errechneten Budget.

3. Der Hoover Dam hieß eigentlich Boulder Dam.

4. 96 Bauarbeiter verloren bei den Arbeiten ihr Leben.

5. Der gleichzeitig erbaute Mead See war 1998 zum letzten Mal voll.

6. Im Sommer zeigen beide Uhren (auf der Nevada und auch Arizona Seite) die gleiche Uhrzeit. Erst im Herbst wechselt Nevada zur Pacific Daylight Zeit.

7. Am Fuß ist der Damm 200 Meter, oben nur 14 Meter breit. Insgesamt ist er ganze 220 Meter hoch!

8. Um den Damm zu erbauen, wurden 6,6 Millionen Tonnen Beton verbaut.

9. Auf der Nevadaseite kostet ein Parkplatz um die 10 Dollar im Parkhaus. Auf der Seite Arizonas gibt es zahlreiche kostenlose!

So, nun haben wir alle etwas Neues gelernt ;D

Wildcat Willies Ranch Grill and Saloon, DieFernwehFamilie

Wir verließen den Hoover Dam und es ging nochmal durch Las Vegas – dann aber in Richtung Bryce Canyon. Kurz vorm Zion National Park haben wir dann endlich eine Übernachtungsmöglichkeit in Springdale gefunden! Die war spitze! Mehr dazu und wieso man sich doch ein bisschen mehr über die gewählte Route erkundigen sollte in einer Woche!


> Du möchtest noch wissen, was es entlang der Route 1 zwischen San Francisco und Santa Barbara zu sehen gibt, dann musst du hier lang!

> Was man in San Francisco gesehen, gegessen und erlebt haben sollte, kannst du hier nachlesen!

> Du willst auch nach NY City? Hier unser ultimativer Spaziergang durch New York!

Unsere gesamte Strecke als Übersicht findest du hier!


Wenn du erfahren willst, was wir noch alles bei unserer USA Rundreise erlebt und gelernt haben, und was wir noch auf unserer künftigen Langzeitreise erleben werden, dann melde dich bei unserem Newsletter an!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken